Lexikon A-Z

Alle   0-9   A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Anhydrit

Der Anhydritestrich (AE) oder Calciumsulfatestrich (CA) ist eine Estrichart und besteht aus Anhydritbinder, Gesteinskörnung (bis zu einer Korngröße von 8 mm) und Zugabewasser. Um die Verarbeitung zu verbessern, können entsprechende Zusätze enthalten sein. Der Anhydritestrich kann etwa zwei Tage nach dem Einbau begangen und frühestens nach fünf Tagen geringfügig belastet werden. Er darf keiner dauerhaften Feuchtigkeitsbelastung ausgesetzt werden, daher eignet sich dieser Estrich besonders für Trockenbereiche in einem Gebäude. Gegenüber Zementestrich besitzt der Anhydritestrich eine geringere Festigkeit und darf entsprechend weniger stark belastet werden.


Anschlussfuge

Anschlussfugen entstehen zwangsläufig, wenn zwei unterschiedliche Bauteile aneinandertreffen, und der gebildete Spalt geschlossen werden soll. Die bekanntesten Anschlussfugen findet man im Sanitärbereich, z. B. als Anschluss zwischen Duschwanne (auch Duschtasse), Badewanne oder Waschbecken zur Wand oder zum Fußboden. In den meisten Anschlussfugen kommen nur geringe Relativbewegungen vor, sodass auch Dichtstoffe mit geringerer Elastizität verwendet werden können.


Arbeitsfuge

Arbeitsfugen sind arbeitsbedingte Trennflächen zwischen Bauwerken oder Bauteilen. Sie entstehen beispielsweise im Betonbau beim Betonieren in mehreren, zeitlich aufeinanderfolgenden Abschnitten. Das Betonieren in mehreren Abschnitten ist aufgrund des Bauablaufs oft unvermeidlich. Ziel ist es, einen möglichst guten Verbund zwischen den angrenzenden Betonierabschnitten herzustellen. Da in Arbeitsfugen die Bewehrung durchläuft, ist die traditionelle Abschalung mit Holz aufwändig. Heute wird hierzu meist Streckmetall verwendet. Im Hochbau kann der Schalaufwand an Betonierabschnitten durch Einsatz von Bewehrung als Rückbiegeanschluss stark reduziert werden. Bei Ingenieurbauwerken (z. B. dem Brückenbau) werden wegen der größeren Lasten Schraubanschlüsse verwendet, mit denen der Bewehrungsstahl über Arbeitsfugen hinweg verbunden wird. Eine dichte Arbeitsfuge ist besonders bei Konstruktionen wie der Weißen Wanne wichtig. Zur Abdichtung von Arbeitsfugen gegen Grundwasser werden Verpress- oder Quellfugendichtbänder verwendet. Beim Einsatz von Fertigkellern in Betonbauweise (Massivwand- oder beim sog. Doppelwand-Keller aus Beton-Fertigteilen) hat sich der Einsatz von außenliegenden, streifenförmigen Flächenabdichtungen aus Kunststoff bewährt, die mit dem Untergrund druckwasserdicht verklebt werden (s. auch Hohlkehlen).



Wir sind Fachpartner für:
NaturoFloor
Pandomo

Standort

Edelmann Böden + Beläge
Rössliweg 29b
4852 Rothrist

Kontakt

Fon +41 58 426 26 26

Mail info@edelmannboden.ch

 

 

Seitenübersicht